VORSCHAU: FCW I - ÄPFINGEN I

Relegations-Spiel ist ein Bonus für unsere "Mentalitäts-Monster"

(wh) - Vorab ein Aufruf zum Relegationsspiel unserer Männer gegen den SV Äpfingen am Dienstag, 14. Juni um 18 Uhr in Baustetten: Kommt alle in GELB und/oder BLAU zum Spiel! Egal ob Trikot, T-Shirt, Pullover oder Jacke. Hauptsache GELB und/oder BLAU! Schuhe, Regenschirme, Hosen – GELB/BLAU soll an diesem Abend dominieren!

Genau genommen ist die Relegationspartie gegen den SV Äpfingen ein "Bonus-Spiel" für unsere Männer, das sie und ihre Fans einfach genießen sollten. Schließlich lagen unsere Cracks nach ihrem miserablen Start am sechsten Spieltag der Saison 21/22 auf dem neunten Platz - acht bzw. zehn Punkte hinter den beiden führenden Teams aus Stafflangen und Ummendorf. Scheinbar aussichtslos im Hintertreffen.

Danach setzte die Mannschaft aber zu einer unwiderstehlichen Aufholjagd an, gewann 16 der 20 folgenden Spiele, verlor nur eines davon und sicherte sich vorzeitig und in souveräner Manier den zweiten Platz und damit den Einzug in die Relegation. Eine Erfolgsgeschichte, die wohl keiner mehr für möglich gehalten hatte. Chapeau und Glückwunsch an unsere HELDEN.    

Das Team, obwohl die ganze Saison über personell gewaltig gebeutelt, steigerte sich kontinuierlich. Mehr noch: Unsere Männer entwickelten sich zu wahren "Mentalitäts-Monstern", wie Kloppo sagen würde. Das Trainer-Gespann Franz Leicht und Uwe Reh hatte daran natürlich maßgeblichen Anteil.

Besagte mentale Stärke werden unsere Männer auch gegen Äpfingen beweisen, davon ist der Chronist felsenfest überzeugt. Gerade der besondere Druck, der mit so einem Relegationsspiel vor einer Rekordkulisse verbunden ist, wird sie zu Höchstleistungen beflügeln.

Gleichwohl sollten unsere Männer nicht überdrehen und im Überschwang den vermutlich sehr defensiv eingestellten, überaus abwehrstarken Äpfingern (nur 17 Gegentore) ins Messer laufen. Geduld ist folglich angesagt bei den Unseren und die Überzeugung, dass sie sich mit ihrer Hammer-Offensive (mit über 3 Toren im Schnitt) letzlich durchsetzen werden. Wenn es sein muss, auch erst in der letzten Minute.

Und falls es am Dienstag - wider Erwarten - doch nicht so laufen sollte, bitte vergegenwärtigen: Es ist ein "Bonus-Spiel".

In diesem Sinne: Auf die Gelbe!

(Unser Bild stammt aus der Saison 18/19, als Wacker in Äpfingen 1:0 gewann)

 

TEAMCHECK

Tabellenplatz

2. in der KLA I

2. in der KLA II

Punkte

57

53

Spiele

26 (18 S - 3 U - 5 N)

24 (16 S - 5 U - 3 N)

Tore

84

37

Gegentore

35

17

Karten

45 G - 1 G/R - 1 R

44 G - 2 G/R

Formkurve

U - S - S - S - S

U - N - U - S - U

Top-Torjäger

Gino Eisler (24)

Julian Fischbach (9)

Saisonziel

Aufstieg

Einstelliger Tabellenplatz

Vorschau der SZ

Duo will gegen Eberhardzell ran

Der FC Wacker Biberach als Vertreter der Kreisliga A I und der SV Äpfingen als zweitplatzierter der Kreisliga A II bestreiten das vorgeschaltete Relegationsspiel um den Aufstieg in die Fußball-Bezirksliga. Anpfiff ist am Dienstag, 14. Juni, um 18 Uhr auf dem Sportgelände in Baustetten. Auf den Sieger dieser Partie wartet der SV Eberhardzell.

Völlig unterschiedlich verlief die abgelaufene Saison bei den beiden Kontrahenten. Der FC Wacker Biberach setzte den Saisonstart komplett in den Sand. Nach dem sechsten Spieltag belegte Wacker den neunten Tabellenplatz und erspielte sich aus sechs Spielen sechs Punkte. Das vergangene Frühjahr war dann die Zeit der Biberacher. Die Mitkonkurrenten SGM Muttensweiler/Hochdorf und der SV Stafflangen wurden in die Schranken verwiesen. Hätte Meister TSV Ummendorf nicht so ein dickes Polster gehabt, wer weiß, ob sich nicht der FC Wacker Biberach noch den Titel geholt hätte. In der Schlussabrechnung ist der Vorsprung des TSV Ummendorf auf den FC Wacker Biberach auf vier Zähler zusammengeschmolzen.

Für Franz Leicht, den Trainer des FC Wacker Biberach, ist das Erreichen des Relegationsplatzes schon ein großer Erfolg. „Mitte September hätte von uns niemand gedacht, dass wir am Ende auf dem zweiten Tabellenplatz stehen“, so der Trainer. „In das Spiel am Dienstag gehen wir entspannt und sehen, was am Ende rauskommt. Es ist nur ein Spiel, deshalb ist eine Favoritenrolle schwer auszumachen.“

Beim SV Äpfingen war der Saisonverlauf genau umgekehrt. Der SVÄ war in der gesamten Vorrunde die Überraschungsmannschaft schlechthin. Mit zehn Punkten Vorsprung ging der SV Äpfingen in die lange Winterpause. Im darauffolgenden Frühjahr konnte der SVÄ zu keinem Zeitpunkt an die Form der Vorrunde anknüpfen. Der deutliche Vorsprung schmolz wie die Butter in der Sonne dahin. Am Ende lag der Meister TSG Achstetten vier Zähler vor dem SV Äpfingen.

Trotzdem freut sich SVÄ-Trainer Robert Stellmacher auf das Spiel in Baustetten. „Es ist nur ein Spiel und die Chancen stehen 50 zu 50“, so Stellmacher. „Interessant ist das Aufeinandertreffen unserer stabilen Abwehr (nur 17 Gegentore) und des guten Sturms des FC Wacker Biberach (84 Tore).“

Wenn man die vergangenen Wochen und Monate anschaut, hat der FC Wacker Biberach die Favoritenrolle inne. Die Ergebnisse sprechen für sich. Sollte Wacker Biberach in Führung gehen, wird es für Äpfingen ganz schwer. Der Angriff der Äpfinger hat mit nur 37 Toren nicht die größte Durchschlagskraft. Allerdings kann auch dem SVÄ der Führungstreffer gelingen, dann dürfte sich der FC Wacker Biberach an der Äpfinger Abwehr die Zähne ausbeißen.

Zurück

Auf den Sozialen Netzwerken teilen: