Männer: FCW - SV Kirchdorf 3:2 (2:0)

Nach 3:0-Führung mit einem blauen Auge davongekommen

(te) - Bestes Fußballwetter und reichlich Zuschauer erwarteten unsere hochmotivierten Kicker am heimischen Erlenweg. Groß war ihr Ehrgeiz, die Schmach und die hohe Derbyniederlage vom vergangenen Wochenende wettzumachen. Dies gückte mit einem 3:2 (2:0)-Sieg gegen den SV Kirchdorf, mit dem sich die Mannschaft Luft verschaffte im Kampf um den Klassenerhalt.

Änderungen im Vergleich zur Vorwoche gab es nur wenige: Ersatzkeeper Moritz Steinberg erhielt seine Chance zwischen den Pfosten für den verhinderten Antonio Vitez. Zudem ersetze Coach Predrag Milanovic die Youngster Noah Staudenrausch (18) und Peter Brumme (20) durch die erfahreneren Max Jochim (24) und Michael Werner (26).

Von Beginn an war zu spüren, dass die Wacker-Elf drei Punkte am Erlenweg behalten wollte. Es entwickelte sich eine kurzweilige Partie, in der beide Teams aufs Ganze gingen. In den ersten Spielminuten gab es zahlreiche Offensiv-Aktionen beider Mannshaften mit Vorteilen für den FCW, bei dem das Umschaltspiel sehr gut funktionierte. Die Kirchdorfer Defensive hatte große Probleme, die flinken und technisch starken Wacker-Spieler in den Griff zu bekommen. Aber in guter alter Manier verpassten sie es, die Führung erzielen. Die gefährlichste Szene war ein direkter Freistoß von Timur Yigin (8.), der nur knapp am Lattenkreuz vorbeiging. Im Gegenzug parierte Wacker-Schlussmann Steinberg mit einem überragenden Reflex einen Schuss aus kurzer Distanz (10.).

Erst in der 30. Minute gelang Wacker dann Zählbares: Winterneuzugang Ibrahim Ovayolu steckt durch auf Fabio Günther, der vor dem SVK-Keeper die Nerven bewahrt und rechts unten einschiebt. Das Eis war nun gebrochen und Wacker legte noch vor der Pause nach. Hauptprotagonisten waren dieselben: Günther erkämpft sich nach einer vergebenen Chance den Ball auf der gegnerischen Grundlinie zurück und hat das Auge für Ovayolu: Der Spielmacher lässt sich nicht zwei Mal bitten und erhöht kurz vor dem Pausenpfiff auf 2:0.

Zur Halbzeit bekam der junge Onur Kazanci seine Chance auf dem linken Flügel. Kurz vor seiner Auswechslung verabschiedet sich Yigin noch mit einer Weltklasse-Vorlage auf Top-Torjäger Günther, der für das 3:0 und die vermeintliche Vorentscheidung sorgt. Danach kombinierte Wacker munter weiter. Allerdings wurden zahlreiche hochkarätige Chancen nicht genutzt und die Defensivarbeit sträflich vernachlässigt. Statt den Sieg routiniert über die Zeit zu retten, fiel der FCW wieder ins alte Raster zurück. Durch einen Torwart-Fehler (86.) des sonst souverän mitspielenden Steinberg und einen Foulelfmeter (89.) machten es die Wackeraner am Ende noch einmal richtig spannend. Letzlich sind sie mit einem blauen Auge davongekommen und holten wichtige drei Punkte gegen den Abstieg. Alles in allem ein verdienter Sieg.


Im Vorspiel der Reserve-Mannschaften gaben gleich fünf Spieler ihr Debüt: Die drei Studenten V. Zenali, M. Specht und M. Borowsky standen ebenso in der Startelf wie die zwei U19-Spieler M. Lerch und M. Waldschmidt. Allesamt machten ihre Sache gut, sodass es zu einem Punktgewinn gegen den amtierenden Reserve-Meister reichte. Den Wacker-Treffer beim 1:1 erzählte K. Ahmeti (77.).

Zurück

Auf den Sozialen Netzwerken teilen: