Männer: FCW - SV Eberhardzell 0:1 0:0)

Neue Eckfahnen brachten leider (noch) kein Glück

Die neuen, mit Vereins-Farben und -Emblem versehenen Eckfahnen haben unserer Ersten beim Rückrunden-Auftakt leider (noch) kein Glück gebracht: Trotz ansprechender Leistung zogen unsere Kicker gegen Spitzenreiter SV Eberhardzell 0:1 (0:0) den Kürzeren. Dadurch verharren sie auf dem 13. Platz der Tabelle.   

Nach insgesamt 21 Trainingseinheiten in der Vorbereitung empfing der FCW den Tabellenführer aus Eberhardzell auf dem heimischen Kunstrasenplatz in Biberach.

Mit einer kompakten Defensive und überfallartigem Umschaltspiel über seine schnellen Außenspieler wollte sich Wacker mit (mindestens) einem Punkt belohnen. Coach Predrag Milanovic vertraute nahezu derselben Startformation, die bei der Generalprobe gegen den VfB Gutenzell (2:1) geglänzt hatte. In der Fünfer-Abwehr-Kette debütierte der 18-jährige Muhammed Manjang aus Gambia. Auf der linken Außenbahn agierte ein weiterer Neuzugang: Habibbullah Habibyar von TürkSpor Biberach.

Der Match-Plan des FCW schien anfangs aufzugehen! Die Gäste aus Eberhardzell hatten im ersten Durchgang zwar gefühlte 70 Prozent Ballbesitz, ihre Angriffe blieben aber allesamt erfolglos. Wacker schaltete derweil bei Ballgewinn blitzschnell um und kam regelmäßig gefährlich in die gegnerische Hälfte. Das Gäste-Team und seine zahlreich mitgereisten Anhänger wurden immer ungeduldiger. Den Zellern fehlte das spielerische Mittel, um die kompakte Wacker-Defensive zu knacken. So ging es mit einem 0:0 in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel erhöhten die Gäste den Druck auf das Wacker-Tor. Spielerisch lief bei ihnen aber weiterhin wenig zusammen, sodass sie eine Standardsituation benötigten, um die Führung zu erzielen. Ein nahe der Eckfahne ausgeführter Einwurf wurde verlängert und anschließend unhaltbar von Martin Hauler (61.) eingeköpft.

Jedoch: Die Wackeraner ließen die Köpfe nicht hängen, sondern machten ihrerseits Druck. Milanovic stellte die Formation um und brachte frischen Wind von der Auswechselbank. Die größte Chance auf den Ausgleich - eingeleitet durch Joker Benjamin Kern - blieb dann unglücklicherweise ungenutzt von den Einwechselspielern Vitali Nasarow und Timur Yigin.

Am Ende war alles Aufbäumen umsonst, und der FCW belohnte sich nicht für seine Mühen.

Tor: 0:1 Martin Hauler (61.).

Schiedsrichter: Joachim Gutzer (Laupheim).

FCW: Antonio Vitez, Marcello Michelangleo Mazzochelli, Eslem Ciftepinar, Peter Brumme, Max Jochim, Cesar Gamero, Habibbullah Habibyar, Noah Staudenrausch, Fabio Günther, Robin Neuer, Muhammed Manjang (Moritz Steinberg, Timur Yigin, Taddäus Ebert, Alexander Lenard, Vitali Nasarow, Benjamin Kern).

Vorschau: Am kommenden Sonntag kommt es nun zum Derby gegen den FV Biberach II (11.), indem es wieder um wichtige Punkte für den Klassenerhalt geht. Anstoß ist um 17 Uhr.

FUPA berichtet ...

Zurück

Auf den Sozialen Netzwerken teilen: