Interview mit Trainer Predrag Milanovic

„Wir können Eberhardzell schlagen, wenn ...“

Für unsere Erste könnte der Brocken dicker nicht sein zum Rückrundenauftakt: Mit dem SV Eberhardzell gastiert am Sonntag um 15 Uhr nämlich der souveräne Kreisliga-A-Spitzenreiter auf dem Kunstrasenplatz in Biberach. Wacker-Trainer Predrag Milanovic glaubt jedoch: "Wir können Eberhardzell schlagen, wenn …“

Warum er auch vom Klassenerhalt überzeugt ist, hat er in folgendem Interview verraten:

 

Wie ist die Vorbereitung auf die Rückrunde gelaufen?

Predrag Milanovic: Hundertprozentig zufrieden bin ich nicht. Wir hatten zwar im Schnitt 19 Spieler im Training, aber die meisten unserer zahlreichen Neuzugänge müssen erst noch lernen, dass beim FC Wacker regelmäßiges Training verlangt wird.

 

Wer von den Neuen steht am Sonntag im Kader gegen Eberhardzell?

Predrag Milanovic: Einen richtig guten Eindruck hat Muhammed Manjang gemacht, ein 18-jähriger Flüchtling aus Gambia, der bisher in keinem Verein gespielt hat. Er ist am Sonntag erstmals spielberechtigt und wird dabei sein, ebenso wie Benjamin Kern und Habibbullah Habibyar, zwei Neuzugänge von Türkspor. Sie haben regelmäßig und gut trainiert.   

 

Warum schafft ihr den Klassenerhalt in der Kreisliga A?

Predrag Milanovic: Den schaffen wir, weil einige Spieler jetzt begriffen haben, dass sie an ihre Grenzen gehen müssen, um was zu erreichen. Das war besonders im Testspiel gegen Gutenzell zu merken. Und der Teamgeist ist auch gut: Immerhin waren bei unserem Hüttenwochenende 22 Mann dabei.

 

Was rechnest du dir zum Rückrundenstart gegen Tabellenführer SV Eberhardzell aus?

Predrag Milanovic: Ich bin überzeugt, dass wir Eberhardzell überraschen und sogar schlagen können, wenn meine Mannschaft den gleichen Einsatzwillen zeigt und in der Defensive so gut steht wie gegen Gutenzell. Da hat sie kaum was zugelassen. In der Vorbereitungsphase haben wir darauf auch den Fokus gelegt.

Zurück

Auf den Sozialen Netzwerken teilen: