5. Punktspiel: SGM Muttensw./Hochd. - FCW I 4:0 (2:0)

Verunsicherte Wackeraner "beschenken" die Gastgeber reichlich

(wh) - Unsere stark ersatzgeschwächte Erste (8.) hat sich bei der SGM Muttensweiler/Hochdorf (3.) eine bittere 4:0 (2:0)-Klatsche eingehandelt. Die Niederlage entspricht zwar in keinster Weise dem Verlauf des Spiels, kommt aber nicht von ungefähr und spiegelt die Verunsicherung der Mannschaft wieder.   

Eines vorneweg, um Missverständissen vorzubeugen: Die Gastgeber waren letztlich die klar bessere Mannschaft und siegten auch in dieser Höhe verdient. Allerdings wurden sie von unseren Kickern sauber aufgebaut, ja förmlich beschenkt: Bei allen Toren servierten sie den SGM-Angreifern nämlich in entscheidenden Zonen den Ball ohne Not.

Dabei hatten die Unseren ganz gut angefangen und nach wenigen Minuten eine Großchance zur Führung, als Benjamin Klamert alleine aufs SGM-Gehäuse zustürmte, aber am Keeper scheiterte. Auch in der Folgezeit kontrollierten sie über weite Strecken das Spiel, wenngleich sich auch erste Unsicherheiten in der Defensivabteilung offenbarten, so dass "Mutscha" zur einen oder anderen gefährlichen Tor-Annäherung kam. Die beste Gelegenheit hatte aber erneut Benjamin Klamert, der jedoch mit seinem gut angesetzten Kopfball Pech hatte und das Ziel knapp verfehlte.

So kam es, wie es oft kommt im Fußball: Der Gegner trifft. Wenn das dann gleich zweimal kurz hintereinander passiert und das auch noch kurz vor dem Seitenwechsel (38./43.), ist das kaum zu verdauen.

Wenig verwunderlich daher, dass es nach Wiederbeginn nur neun Minuten dauerte, bis Muttensweiler erneut zuschlug und auf 3:0 davonzog. Ein weiterer Tiefschlag folgte für unsere Mannschaft, als Mehmet Sahin in der 60. Minute einen (an ihm verwirkten) Foulelfmeter versemmelte, indem er den Ball an den Pfosten setzte. Danach lief bei Wacker kaum mehr was zusammen, während die Platzherren vollends Oberwasser bekamen, noch einen draufsetzten und in der Nachspielzeit zum 4:0-Endstand einnetzten.

Bei Wacker gilt es nun die Wunden zu lecken und am nächsten Sonntag gegen Titelfavorit TSV Ummendorf eine Trotzreaktion zu zeigen. Vielleicht ist dann ja auch der eine oder andere Leistungsträger wieder an Bord, der in Muttensweiler aus Verletzungs- oder sonstigen Gründen nicht dabei war. Gleich neun Stammkräfte fehlten, nämlich: David Schmid, Manuel Mohr, Tim Scherff, Ercan Tekin, Fabio Günther, Tim Hank, Krystian Kondarewicz, Felix Werner, Noah Staudenrausch.   

Fazit von Wacker-Trainer Franz Leicht: "Unsere ersten 25 Minuten waren ok. Danach fehlte uns im Angriff vor dem Tor die Abgeklärtheit und in der Defensive die Reife um das Spiel zu gewinnen".

Tore: 1:0 Louis Ruß (38.), 2:0 Louis Ruß (43.), 3:0 Marius Zeh (54.), 4:0 Louis Ruß (93.).

Besonderheit: Wackers Mehmet Sahin schießt Foulelfmeter (60.) an den Pfosten.

FCW: Moritz Steinberg - Daniel Rulani, Michael Werner, Siegfried Selg, Manuel Braig - Jakob Kolesch, Oleg Reiter (65./Djibril Bah, Markus Maichle, Peter Brumme, Mehmet Sahin (70./Mirac Sahin) - Benjamin Klamert,  

Schiedsrichter: Sascha Heim (Deuchelried).

Nächstes Spiel: FCW I - TSV Ummendorf I (Sonntag, 19. September um 15 Uhr). Vorspiel der Reserven: 13.15 Uhr.

Im Vorspiel der Reserven fuhr unser Team beim Tabellenführer mit 3:1 (2:0) seinen ersten Saisonsieg ein. Die Wacker-Tore erzielten David Jona Horseling, Jonathan Köhler und Jonas Mersinger.

Zurück

Auf den Sozialen Netzwerken teilen: