23. Punktspiel: FC Inter Laupheim I - FCW I 2:5 (1:1)

Kleines Fußball-Feuerwerk in der Schluss-Viertelstunde

(wh) - Unsere Erste (9.) ist in der Erfolgsspur geblieben und damit im fünften Spiel in Serie ungeschlagen. Der klare 5:2 (1:1)-Sieg beim FC Inter Laupheim (12.) kam allerdings erst in der Schlussviertelstunde zustande, dank herrlich herausgespielter Tore. Zwei der Wacker-Treffer erzielte Markus Maichle (Foto), während Onur Kazanci, Bejamin Klamert und Fabio Günther je einmal trafen.

Unsere Wackeraner hätten schon mit ihrem ersten Angriff in Führung gehen können, der Schuss von Oleg Reiter wurde jedoch abgeblockt. Ihre weiteren Darbietungen in der ersten Halbzeit waren dann nicht gerade vergnügungssteuerpflichtig, was zum einem an dem stumpfen, holprigen und harten Platz lag, zum anderen an zahlreichen technischen Mängeln. Vieles blieb Stückwerk, ja Zufall.

Und dass die Laupheimer früh in Führung (7.) gingen, beruhte auf der Schlafmützigkeit unserer Blauen, die einfach zusahen, statt einzugreifen. Zudem schien der Ball nicht unhaltbar. Ein halbe Stunde später profititierten sie dann auch von einem dicken Patzer des gegnerischen Torhüters: Diesen nützte Markus Maichle - nach einer Freistoß-Hereingabe von Onur Kazanci - zum verdienten 1:1 (38.) aus.

Auch nach dem Seitenwechsel spielte sich das Geschehen zunächst meist im Mittelfeld ab. Bis zur 60. Minute, als Benjamin Klamert einen sauberen Pass von Fabio Günther veredelte, indem er den Ball gefühlvoll - über den FC-Keeper hinweg - zum 2:1 für Wacker in die Maschen lupfte. Laupheim meldete sich aber zurück und glich zehn Minuten später aus.

Unsere Strategen ließen sich nur kurz davon beeindrucken, ehe sie in der Schluss-Viertelstunde ein kleines Fußball-Feuerwerk abbrannten. In Form von drei bitzsauber herausgespielten Toren. Den Anfang machte Onur Kazanci, der eine klasse Kombination und das finale Zuspiel von Fabio Günther mit dem 3:2 (75.) abschloss. Bereits zwei Minuten drauf sorgte Fabio Günther für die Vorentscheidung, als er eine feine Flanke von Oleg Reiter lehrbuchmäßig einköpfte. Markus Maichle setzte dann den Schlusspunkt, als ihm - nach präzisem Pass von Fabio Günther - mit einem Hammer in den Winkel des langen Eckes das spektakulärste Tor des Tages (87.) glückte.

Die Wacker-Fans kamen angesichts dieses fulminanten Endspurtes und dieser Torflut kaum aus dem Staunen heraus und freuten sich wie Bolle über den flotten und unterhaltsamen Schlussakkord.  

Mag der Sieg gegen die am Ende konditionell abbauenden und taktisch nachlässiger operierenden Gastgeber auch ein oder zwei Tore zu hoch ausgefallen sein, verdient war er allemal. Und er offenbarte, welches (Offensiv-)Potenzial in der Mannschaft steckt.

Fazit von Wacker-Trainer Predrag Milanovic: "Ich muss die Mannschaft loben, dass sie trotz schlechtem Platz am Ende gut kombiniert hat und sich mit einem Sieg belohnt hat."

Tore: 1:0 Jan Rendko (7.), 1:1 Markus Maichle (38.), 1:2 Benjamin Klamert (60.), 2:2 Jan Rendko (70.), 2:3 Onur Kazanci (75.), 2:4 Fabio Günther (77.), 2:5 Markus Maichle (87.).

FCW: FCW: Tim Hank - Jakob Kolesch (75./Krystian Kondarewicz), Michael Werner, Simon Schulze - Benjamin Klamert (82./Caesar Gamero), Onur Kazanci, Mehmet Arif Sahin (68./Manuel Braig), Felix Jochim - Markus Maichle (87./Viktor Haufler), Fabio Günther, Oleg Reiter.

Schiedsrichter: Ronny Nagelberg (Amendingen).

Die SZ berichtet ...

Im Spiel der Reserven setzte sich der FCW ebenfalls mit 5:2 (1:1) durch. Die Wacker-Tore markierten Viktor Haufler, Kashtriot Ahmeti, Fabian Gorzalsky, Mohammed Karagöz und Dimitri Enns.

Nächstes Spiel: FCW I - SF Bronnen I (Sonntag, 13. Mai um 15 Uhr, Reserven: 13.15 Uhr).

 

Fotos: Winfried Hummler

Zurück

Auf den Sozialen Netzwerken teilen: