11 FRAGEN AN MANUEL MOHR

Das Ziel, ganz oben mitzuspielen, muss unser Ansporn sein

(wh) - Jeweils 11 Fragen haben wir den Stammspielern unserer Ersten gestellt, um von ihnen zu erfahren, was sie über die Mannschaft, ihre Mitspieler, Trainer und sich selbst denken. Im dritten Teil unserer Interview-Serie steht Manuel Mohr Rede und Antwort. Der 32-jährige Mittelfeldspieler und Taktgeber hat 8 der 14 ausgetragenen Hinrundenspiele absolviert und dabei 2 Tore erzielt.     

Wie bewertest du die Vorrunde der Mannschaft?
Leider konnte ich verletzungsbedingt in den ersten sechs Vorrundenbegegnungen nicht als Spieler der Mannschaft helfen. Es waren ein paar unglückliche Punktverluste mit dabei, sowie sehr starke Gegner mit Muttensweiler und Ummendorf. Mit der Bilanz der restlichen neun Spiele können wir aber sehr zufrieden sein. Daran müssen wir anknüpfen.

Wie fällt deine persönliche Bilanz aus?
Aufgrund der guten Bilanz der letzten neun Spiele sehr gut. Ich hätte gerne noch ein paar mehr Tore geschossen.

Ist Platz eins oder zwei in der Rückrunde noch drin?
Mit David und Peter haben uns in der Winterpause zwei sehr wichtige Spieler verlassen. Es wird sich zeigen, ob wir diese Verluste ausgleichen können. Das Ziel, ganz oben mitzuspielen, bleibt und muss auch unser aller Ansporn sein.

Stärken der Mannschaft?
Der Zusammenhalt und Teamgeist. Wir haben zudem schnelle Außenspieler und eine schnelle Offensive, die sich stark entwickelt haben.

Schwächen der Mannschaft?
Wir müssen in manchen Situation noch cleverer und ruhiger werden. Das kommt aber automatisch.

Welche Grundstimmung herrscht in der Mannschaft?
Aus meiner Sicht ist diese gut. Es dauerte etwas, bis das hohe Engagement der Trainer vom Team akzeptiert wurde. Ich denke, dass nun die meisten erkennen, dass wir dadurch besser werden.

Welche Mitspieler haben in der Vorrunde besonders gute Leistungen gebracht?
Da möchte ich niemanden speziell hervorheben, denn für mich haben fast alle super mitgezogen. David möchte ich erwähnen, weil er mit seinen 37 Jahren (trotzdem) immer wieder den Unterschied gemacht hat. Auf einem guten Weg sehe ich zudem Jacky, dem ein oder anderen linken Verteidiger ist vermutlich heute noch schwindelig.

Ein Wort über unser Trainer-Gespann Franz Leicht und Uwe Reh?
Sehr engagiert mit klaren Zielen. 

Was nervt dich in der Wacker-Kabine am meisten?
Die Unterhosen von Felix W.

Wo siehst du den FC Wacker und dich in 5 Jahren?
Ich bin gespannt, ob ich dann noch aktiv Fußballspielen kann. Der FCW spielt dann hoffentlich in der Bezirksliga.

11) Sonstiges? Anmerkungen zu Verein, Fans, Events o. ä.?
---

Zurück

Auf den Sozialen Netzwerken teilen: