Erste: Winterstettenstadt - FCW 3:2 (1:0)

Großchancen vergeben, Schlüsselspiel verloren

Trotz Kälte und Regen nahmen zahlreiche Anhänger des FCW die Reise nach Winterstettenstadt auf sich und sorgten damit fast für Heimspiel-Atmosphäre in dem Schlüsselspiel. Abstiegskampf pur erlebten sie dabei und einen 3:2-Sieg des Tabellennachbarns. Die Wacker-Tore erzielten Schulze und Neuer (Foto).

(te) - Wacker-Coach Freitag Milanovic schickte eine nahezu unveränderte Startelf auf den tiefen, durchnässten Rasenplatz! Lediglich Routinier Kerem Cerit wurde als Abwehrchef durch Tad Ebert vertreten, während Abed Ouggad den verletzten Onur Kazanci ersetzte. Von Anfang an entwickelte sich eine hart umkämpfte Partie, in der beide Teams versuchten das Mittelfeld schnell mit langen Bällen zu überbrücken. Zwar hatte Wacker nach zehn Minuten die erste Großchance, doch anschließend erspielten sich der SVW ein Chancenplus. Mehrmals profitiere die Wacker-Defensive von der schwachen Chancenauswertung von Winterstettenstadt.

Spielerisch und kämpferisch gab Wacker dann das Spiel im Laufe der ersten Halbzeit immer mehr aus der Hand und so gelang dem SVW nach 28 Minuten die verdiente Führung, durch einen sauber vorangetragenen Konter. Vor dem Halbzeitpfiff kam Wacker nur noch durch Standards vor das gegnerische Tor, doch wie so häufig fehlte das Glück, die Konzentration oder der Wille.

Zur zweiten Halbzeit schwor sich das Team nochmal richtig ein. Es war gewillt, noch einmal alles aus sich herauszuholen und die Heimreise nicht ohne Punktgewinn antreten. Dazu beitragen wollten die beiden Einwechselspieler Sami Chatal (für Marcello Michelangelo Mazzochelli) und Peter Brumme für Habibbullah Habibiyar.

In den zweiten 45 Minuten zeigte das Team dann ein ganz anderes Gesicht. Man spürte den Willen, und das Spiel fand fast nur noch in der Hälfte des SVW statt. Nachdem man es wieder einmal nicht schaffte drei Großchanden zu nutzen, erhöhte Winterstettenstadt wieder durch einen Konter auf 2:0 (51.).

Im Anschluss folgten 20 Minuten hieß es: FC Wacker Biberach gegen Winterstettenstadt-Schlussmann Marx. Chancen im Fünf-Minuten-Takt wurden vom überragenden Keeper vereitelt, die beste hatte Michael Werner mit einem, von Fabio Günther herausgeholten, Strafstoß (54.). Marx hielt aber nicht nur den Elfmeter, sondern auch den Nachschuss vom schnell reagierenden Ouggad.

Milanovic stellte um und wechselte zwei Mal. Die beiden Joker Kastriot Ahmeti und Neuzugang Simon Schulze waren es dann auch, die für den Anschlusstreffer sorgten. Ahmeti legte eine Flanke per Kopf auf seinen Sturmpartner ab, der die Kugel über die Linie drückte (73.).

Fünf Minuten dauerte es ehe Winterstettenstadt mit einem weiteren Konter den alten Abstand wieder herstellen konnte (78.). Doch statt die Köpfe hängen zu lassen, spielte Wacker munter weiter. Trotz zahlreicher Großchancen gelangt dem FCW lediglich der erneute Anschlusstreffer aber kein Ausgleich mehr. Der gut spielende Robin Neuer erzielte in der 87. Minute das 3:2 per sehenswerten Fernschuss.

Alles in allem ein glücklicher Sieg für die Gastgeber, die sich über eine Niederlage nicht hätten beschweren dürfen.

Mit der starken Leistung aus dem zweiten Durchgang muss sich unsere Mannschaft im kommenden Heimspiel (Sonntag, 15 Uhr) gegen den Bezirksliga-Absteiger SV Erolzheim nicht verstecken.

FUPA berichtet ...

Unsere Reserve setzte ihre positive Entwicklung fort und gewann in Winterstettenstadt 4:3. Torschützen: Kastriot Ahmeti, Robin Papenkort, Julian Jakesch und Neuzugang "Alfi".

Zurück

Auf den Sozialen Netzwerken teilen: