Erste: FCW - SV Muttensweiler 1:0 (1:0)

Ein hässlicher, nicht unverdienter, aber vor allem wichtiger Sieg

Unsere Erste hat beim 1:0 (1:0) gegen den SV Muttensweiler (8.) einen Befreiungsschlag gelandet. Da Berkheim und Reinstetten/Hürbel, die beiden schärfsten Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt, patzten, kletterte der FCW zum ersten Mal wieder auf einen Nicht-Abstiegsrang, den 12. Platz. Das goldene Tor markierte Fabio Günther in der 42. Minute. Bemerkenswert: Zum zweiten Mal in dieser Saison blieben unsere Kicker um Keeper Moritz Steinberg (Foto) ohne Gegentor.

(te) - Bei strahlendem Sonnenschein war den zahlreichen Zuschauern beider Lager klar, um was es ging. Die Gäste spielten um die berühmte "goldene Ananas", während der FC Wacker unbedingt einen Sieg im Abstiegskampf benötigte.

Während die Gäste auf zahlreiche Akteure verzichten musste, weswegen auch das Vorspiel der Reservemannschaften abgesagt worden war, vertraute Wacker-Coach Predrag Milanovic größtenteils dem Kader, der in der Vorwoche einen wichtigen Punkt aus Erlenmoos mitgenommen hatte. So gab es im Kader nur einen Wechsel (Youngstar Noah Staudenrausch für Ozur Kazanci auf der Bank) und in der Startformation sogar erstmals überhaupt keine Veränderung.

Von Anfang an konnten die Anhänger beider Teams größtenteils nur das Wetter, nicht aber das Spiel auf dem "Grün", genießen. Beide Mannschaften leisteten sich viele Fehler und agierten fast ausschließlich mit langen Bällen. Ansehnliche Kombinationen waren Mangelware. Obwohl es für die Gäste aus "Motscha" um nichts mehr ging, entwickelte sich eine immer hitziger werdende Partie mit vielen Fouls auf beiden Seiten und einigen Verwarnungen des sehr aktiven Schiedsrichters.

Große Chancen hatten beide Teams nicht und so war es umso verwunderlicher, dass der FC Wacker kurz vor der Halbzeit durch Top-Torjäger Fabio Günther in Führung ging (42.). Wie in der Vorwoche war auch dieses Mal Flügespieler Habibbulah Habibyar involviert, der in den Strafraum eindrang, um dort Alfysainey Bah anzuspielen. Dieser behauptete den Ball gekonnt und legte schön auf Eslem Ciftepinar ab. Dessen strammen Schuss konnte der Torhüter nur abprallen lassen, was Nutznießer Fabio Günther auf den Schirm brachte: Er ließ sich nicht zwei Mal bitten und schob lässig ein.

Noch vor dem Halbzeitpfiff (44.) reduzierten sich die Gäste, durch ihr ständiges Reklamieren selbst, nachdem ein Spieler wegen Meckerns die Gelb-Rote Karte gesehen hatte.

Im zweiten Durchgang sank dann das Niveau der Partie noch weiter, aufgrund vieler Unterbrechungen durch Fouls, Wechsel, Verletzungen und zahlreiche Diskussionen. Ein echter Spielfluss kam nicht mehr zustande, sodass sich Torraumszenen meist nur nach Standards ergaben. So wurde der SVM immer wieder nach Eckbällen und weiten Einwürfen gefährlich, während die größte Wacker-Chance aus einem Freistoß resultierte. Timur Yigin schlug den Ball von der linken Seite scharf in die Mitte, wo ihn der - erst kurz zuvor eingewechselte - Neuzugang Levin Hafenrichter mit dem Kopf an den Pfosten verlängerte.

Am Ende hieß es verkehrte Welt am Erlenweg: Normalerweise spielt sich der FC Wacker viele gute Chancen raus und steht am Ende mit leeren Händen da - heute war es gottseidank anders: ein hässlicher, aber nicht unverdienter Sieg für die Heimmannschaft und wichtiger Dreier im Abstiegskampf.

FCW: Moritz Steinberg - Sami Chatal, Michael Werner, Eslem Ciftepinar, Taddäus Ebert, Muhammed Manjang - Habibbullah Habibyar, Robin Neuer, Timur Yigin, Alfysainey Bah - Fabio Günther. (Marcel Steinhilber, Levin Hafenrichter, Simon Schulze, Peter Brumme, Noah Staudenrausch, Abed Ouggat).

Tor: 1:0 Fabio Günther (42.).

Gelb-Rote Karte für Muttensweiler, Reklamieren (44.).

FUPA berichtet ...

Nächstes Spiel: LJG Unterschwarzach - FCW (Donnerstag, 12. Mai um 18.30 Uhr).

Zurück

Auf den Sozialen Netzwerken teilen: