B-JUG.: FCW - SCHÖNEBÜRG 1:6 (0:2)

Gegner gewinnt das Spiel, verpasst aber Fairplay-Chance

(sr/wh) - Wacker-Trainer Stefan Reich (Foto) konnte zum Heimspiel gegen die SGM SC Schönebürg nur zehn Mann aufbieten, darunter waren drei C-Jugendliche. Seine in dauernder Unterzahl spielende Mannschaft verlor zwar mit 1:6 (0:2), schlug sich aber wacker.

Wacker-Trainer Stefan Reich wollte das Spiel - trotz der großen Personalnot - nicht absagen, "damit unsere wenigen gesunden Akteure Spielzeit und Spaß haben. Deshalb sind wir zu zehnt und mit drei C-Jugendlichen angetreten. Mein Vorschlag an die Trainer der SGM SC Schönebürg, auch mit zehn Mann zu spielen, lehnten die direkt ab". Selbst der Schiedsrichter plädierte dafür, in Gleichzahl zu spielen. Die Schönebürger Trainer argumentierten dagegen: Ihre Spieler bekämen zu wenig Einsatzzeit, wenn zehn gegen zehn spielen. Statt anzuerkennen, dass Reich das Spiel nicht abgesagt und mit C-Jugendlichen aufgefüllt hatte, damit es überhaupt stattfinden kann.

Schade! Mit diesem Verhalten haben die Schönebürger Trainer die Chance verpasst, Fairplay zu zeigen und ihren Jugendspielern dementsprechende Vorbilder zu sein. Der FC Wacker gratuliert ihnen zu ihrem 6:1-Sieg.

Zum Spiel: Unsere Rumpfelf schlug sich wacker, hielt super dagegen, verbuchte noch vor den in Überzahl spielenden Schönebürgern die erste Torchance und hätte in Führung gehen können. Mit einen passablen 2:0-Rückstand ging es dann in die Pause.

In Halbzeit zwei schwanden die Kräfte unserer Jungs, sie mussten vier weitere Gegentreffer einstecken. In der 79. Minute erzielte Chris Henry, der beste Spieler des Wacker-Teams, den Ehrentreffer zum 1:6-Endstand.

Zurück

Auf den Sozialen Netzwerken teilen: