Abteilungsleiter Uwe Ehing hat das Wort

"Erste ist eine Einheit geworden, Zweite hat großes Potenzial"

Unser Abteilungsleiter Uwe Ehing (Foto) sieht sowohl die Erste Mannschaft des FCW als auch die Reserve auf einem guten Weg. Hier seine Zwischenbilanz:

Nachdem unsere Erste nach fünf Punkspielen achtbare 12 Punkte bei einer Tordifferenz von 19 zu 4 erreicht hat, gilt es dieses ordentliche Fundament mit einem Erfolg am kommensen Sonnrag gegen unserer Gäste vom SV Winterstettenstadt zu zementieren, um den Anschluss an die Spitzengruppe zu halten.

In den ersten fünf Spielen hat unsere Erste ein ganz anderes Gesicht gezeigt als in der vergangenen Saison - dank unserer Trainer David Schmid und Manuel Mohr. Sie ist ein Team geworden, das den Konkurrenzkampf in dem rund 20 Mann starken Kader angenommen hat und diesen auch pflegt. Es gibt keine Stinkstiefel in der Truppe. Jeder ackert für den anderen auf und neben dem Platz. Es ist eine Einheit geworden, die für jeden Gegner in dieser Liga ein dickes Brett darstellt und daher schwer zu bespielen ist.

Es macht Freude als Verantwortlicher zu sehen, wie die Jungs füreinander da sind und jeder sein Ego dem Teamgedanken unterordnet. Der unbändige Wille, auch Spiele zu gewinnen, in denen es nicht so gut läuft, ist nach sehr langer Zeit zurückgekehrt.

Dies ist das Verdienst des Trainerteams der ersten und zweiten Mannschaft, aber auch das Ergebnis des Miteinanders im ganzen Verein. Das fängt in meinen Augen mit der großartigen Arbeit des Jugendleiterteams und den Jugendtrainern an, geht weiter über die Damenmannschaft, die Zuschauer und Gönner des Vereins, das Vereinsheimteam, bis hin zu den Aktiven mit ihren beiden Mannschaften. Dies alles bringt letztlich den Erfolg im Verein. Sportlich mach ich mir im Moment keine Sorgen. Wir haben bei den Aktiven in beiden Mannschaften einen starken und breiten Kader, den man - wie bereits gesehen - auch braucht.

Es ist sehr bedauerlich, dass in den ersten Wochen der neuen Saison das Verletzungspech zugeschlagen hat. Mit Michi Werner, Fabio Günther, Tim Scherff und Manuel Braig fallen sehr gute Spieler unserer Ersten vermutlich bis zur Rückrunde aus. Es ist zu hoffen, dass in den verbleibenden fünf Spielen bis zur Winter-pause keine weiteren Akteure dazukommen.

Wenn es den Trainern diese Woche gelingt, unsere Erste auf einen kampfstarken und sicherlich hochmotiverten Gegner aus Winterstettenstadt einzustellen und das Team diese Einstellung umsetzt, werden wir am Sonntag gewinnen und unserem Ziel einen weiteren Schritt näherkommen.

Dasselbe gilt natürlich auch für unsere Zweite, die sich bisher unter Wert verkauft hat. Im Heimspiel gegen Erolzheim ließen unsere Jungs ihre Klasse erkennen, von der dann aber leider am vergangenen Sonntag in Kirchdorf nur noch wenig zu sehen war. Auch hier erwarte ich die richtige Einstellung im kommenden Spiel und den folgenden Partien. Es ist möglich, dass unsere Zweite - in Anbetracht ihres großen Potenzials - in dieser Saison etwas erreicht. Vorausgesetzt gewisse Grundregeln werden Woche für Woche im Training und im Spiel umgesetzt: Wille und unbändiger Einsatz von der ersten bis zur letzten Spiel- und Trainingsminute ist der Schlüssel zum Erfolg.

In diesen Sinne rufe ich unseren beiden Teams für die Spiele am Sonntag zu: kämpfen und sechs Punkte holen! Auf die Blaue!

Zurück

Auf den Sozialen Netzwerken teilen: